Brunnenbau

Bis 2016 wurden insgesamt 33 Flachbrunnen sowie 38 Tiefbrunnen errichtet. Dadurch haben ca. 101.000 Menschen eine neue Lebensqualität erhalten. Frauen und Kinder müssen keine weiten Strecken mehr zurücklegen, um Wasser zu holen. Die durch Trinkwasser übertragenen Krankheiten sind in den Dörfern, die einen Brunnen erhalten haben, besonders bei Kindern deutlich zurückgegangen. In mehreren Dörfern ist ein kleiner Markt entstanden. Frauen kaufen, verkaufen oder tauschen ihre eigenen Produkte und ersparen sich dadurch den weiten Weg in einen größeren Ort oder in die Stadt Mzuzu. In vielen Dörfern wurde auch der Gemüseanbau nach der Errichtung der Brunnen gesteigert.

Bei der Pflege und Sauberhaltung der Brunnen sind die Dorfbewohner mit eingebunden. Sie müssen ein geringes Wassergeld entrichten, welches für anfallende Instandhaltungsarbeiten verwendet wird. Die Qualität des Wassers wird regelmäßig von den Gesundheitsbehörden überwacht.

 

Nach wie vor haben große Teile der Bevölkerung in Malawi keinen Zugang zu sauberem Wasser. Brunnenbau wird daher auch künftig für uns einen hohen Stellenwert behalten.

Hier nehmen Dorfbewohner einen Flachbrunnen in Betrieb Die Frauen sind froh darüber, dass sie künftig keine weiten Wege mehr zurücklegen müssen

Einer der im Jahr 2015 eröffneten Tiefbrunnen   

Maschinenpark und Materialien für den Bau von Tiefbrunnen