Malawi

Malawi, eines der ärmsten Länder der Erde, liegt im Südosten des afrikanischen Kontinents.  Die Menschen leiden unter Arbeitslosigkeit, Aids, Malaria, Tuberkulose und Mangelernährung. Das Bildungs- und das Gesundheitssystem befinden sich einem mangelhaften Zustand.

Das Binnenland liegt am drittgrößten See Afrikas, dem Lake Malawi. Es ist knapp 120.000km² groß, wovon ca. 24.000km² Wasserfläche sind. Der südliche Teil des Landes ist von Mosambik umgeben, während es im Westen an Sambia und im Norden an Tansania grenzt. Während die Grenze zu Mosambik in der Mitte des Lake Malawi verläuft und die beiden besiedelten malawischen Inseln Likoma und Chidzumulu zu Exklaven macht, verläuft die offizielle Staatsgrenze zu Tansania entlang des tansanischen Ufers.

Das Land gehört nicht zu den allgemein bekannten afrikanischen Staaten. Das liegt nicht nur an der - positiven - Tatsache, dass es bisher nicht mit Schreckensmeldungen über verheerende Naturkatastrophen oder Bürgerkriege aufwarten konnte, sondern auch an seiner geringen Größe und Armut.

Malawi, auch das warme Herz Afrikas genannt, öffnet sich zunehmend dem internationalen Tourismus und hat hier einiges zu bieten. Touristische Highlights sind vor allem der Lake Malawi. Strände, warmes, sauberes Wasser, Baden, Tauchen, Schnorcheln, Kajaking oder Segeln, all das wird hier geboten. Die Vegetation ist sehr vielseitig, die Menschen sind herzlich. Mehrere Nationalparks laden zu Safaris ein. So liegt der Liwonde Nationalpark malerisch und einsam im 550 Quadratkilometer großen Dschungel im Süden des Landes. Auf den Inseln des gigantischen Malawisees befinden sich Lodges und so mancher Tourist hat spektakuläre Sonnenuntergänge erlebt.

Badende Elefanten im Shire Fluss
Vielseitige Vegetation

Eine Herde Wasserböcke